Second Earth: Thinking About Environmental History on a Planetary Scale

Rachel Carson Center – Lunchtime Colloquium (January 7th 2014)
Second Earth: Thinking About Environmental History on a Planetary Scale
Prof. Dr. Donald Worster

Romuld Mercator’s map constructed an image of a new pristine earth with untouched soil. A new world, suggesting that South America doubles Africa’s size. Today it is known, that this is not correct. But following Donald Worster, this exaggeration suggests, how impressed Romuld Mercator seemed to be with the discovery of the second earth. Mr. Mercators’ map became the most important document, a founding piece towards a pursuit and achievement of natural abundance, although neither knowing anything about ecological nor geographical preconditions. A new age was proclaimed by an image, multiplicated and copied numerously throughout Europe – because of hope, hope of material abundance and liberty. The inscribed image and the importance of the accidental discovery of the New World as well as the passage to the Indias by way of the Cape of Good Hope, was written down in the 1770s by Guillaume Raynal, a french philosopher. With the discovery, a revolution began “in commerce, in the power of nations, in the way of live, in the industry and the government of all the people.”
This thoughts were adopted by Adam Smith, the author of Wealth of Nations, the founder of modern economics. He deeply believes, too, that natural resources are eminent for an infinite economic growth. Therefore, the New World had to be exploited. The idea of natural liberty, of an economy of laissez-faire, of infinite growth as the capitalists main target, has been inscribed in the political systems (not only) of the western hemisphere. This was not said directly by Mr. Worster, but it seems to be immanent.
In summary, the discovery of the New World was the birth of “capitalism and the idea of infinite economic growth, imperialist expansion and powerful states as well as science as a tool of conquest and a global outlook on trade, immigration, and expansion”(23:49).
The last 500 years, the Old World benefited enormously by exploiting Second Earths’ resources Thus, the Age of Abundance is exogenous induced, and still is. This fact is underestimated in the scientific world, according to Mr. Worster. The economic wealth could only be generated by the New Worlds’ resources and as there is no Third World that could be discovered now, our world has to be treated with care as we are heading the limits of growth. Mr. Worster refers to the book The Limits of Growth, written in 1972. Therein, the consequences of interaction between humankind and the Earth were modeled by computer simulations showing that collapse in 21st century are highly possible. Furthermore, the potential collapse – or limit of natural resources – is due to the capitalist idea of infinite growth. The idea of a limited earth, coming to an end as long as the paradigm of an infinite economic growth prevails, following Mr. Worster, was mainly introduced by the epistemic community, not by grassroot movements or Hollywood. New discoveries were and still are made in the scientific community and one might ask, which role it assumes in future. Unfortunately, Mr. Worster did not answer this question stressing his role of an historian.
The limits of growth require a Copernican revolution of the mind, a fundamental change, because, as it seems to me, Adam Smiths ideas are inscribed in the political systems of the most powerful states. So, we, as epistemic community, should make it our aim, to spread our research findings not only in the academic world, but in the whole world. Understandable, sometimes fighting against windmills. Therefore we sometimes have to leave the standpoint of our (supposed) objectivity and say if things are good or bad. And we have to say it clearly, if our political system is corrupted by capitalist ideas and is not working as an agent of the citizens anymore, so that we not only need a Copernican revolution of the mind, but the changing of corrupted systems.

This short essay is a review of Prof. Dr. Worster’s talk.

Posted in Rachel Carson Center | Leave a comment

Donna Haraway – An oeuvre demanding more affinity and responsibility

Das ist ein Aufsatz für das Rachel Carson Center zu Donna Haraway. Es umfasst pointiert die zentralen Thesen Haraways eingebettet in die determinierenden historische Ereignisse

4. Oktober 1957. Sputnik 1 erobert als erster Satellit den Weltraum in einem Krieg, dem Kalten Krieg,  zwischen den zwei damals mächtigsten Nationen. Donna Haraway, damals gerade einmal 12 Jahre alt, wurde durch diesen von einem Fortschrittsglauben geprägten, maskulinen Wettbewerb der bi-polaren Weltordnung tief beeinflusst, ja durch ihn selbst produziert. So erstaunt es nicht, dass es in Haraway‘s Forschung stets um das Aufbrechen von Kategorien, Dichotomien und maskuliner Dominanz geht und ihre Texte stets politisch aufgeladen sind.

Das Strategic Defense Initiative (SDI), auch „Star Wars Program“ genannt, wird im Jahre 1983 durch Ronald Reagan und Edward Teller (dem Vater der Atombombe) initiiert. Dabei sollen Waffensysteme sowohl auf Land als auch auf See und sogar im Weltraum positioniert werden, um sowjetische Raketen vor dem Einschlag auf US-amerikanischen Boden zu zerstören. Personal Computer feiern sukzessive ihren Einzug in das Private. Technologie im Allgemeinen beeinflusst und interagiert immer mehr mit den Menschen, ein Topos, den das literarische Genre des Cyberpunk in den 1980er aufnimmt und extrapoliert. Nahzukunftsvisionen, die geprägt sind von der Aufhebung der Grenze zwischen Mensch und Maschine und dessen Auswirkung das Humane, finden immer mehr Beachtung und sind heute Zuschauermagneten in den Kinos. Beeinflusst von dieser Lebenswelt, verfasst die promovierte Biologin im Jahre 1985 ein ironisch-politisches Manifest, das sowohl in der Wissenschaft, als auch in der Populärkultur einen tiefen impact generiert hat. Die in diesem Manifest geäußerten Gedanken kehren in späteren Schriften immer wieder zurück und bilden das Gerüst ihres Denkens. A Cyborg Manifesto wendet sich sowohl gegen die Manifestation der Menschheit im physischen Körper, als auch gegen  den Ansatz des vom Humanismus geprägten autonomen, individuellen agents Mensch, denn innerhalb eines solchen Konstrukts entstehen männlich dominierte Hierarchien und Dichotomien, deren Sinn einzig in der Unterdrückung liegen. Haraway plädiert in A Cyborg Manifesto hingegen für einen Aufbruch dieser Dichotomien, ein Verwischen traditioneller Grenzen zwischen Tier-Mensch, Mensch-Mensch (Mann/Frau), Tier- Mensch-Maschine und dem Physischen-Nicht-Physischen (z.B. TV-Gerät/Licht), um den Menschen im Verbund mit anderen Lebensformen, vernetzt mit der Umwelt und der Technologie zu verstehen. Dadurch wird der Mensch zu einer/einem Cyborg, einem hybriden Wesen aus Organismus und Mensch, Fiktion und Geschöpf der gesellschaftlichen Wirklichkeit zugleich, das Gender, Klasse oder Rasse verwischt und obsolet werden lässt, wandelnd auf einem ehemaligen Schlachtfeld eindeutiger Kategorien und Dualismen. Dieser Zuwachs an Potentialität bedeutet jedoch zugleich ein Mehr an Verantwortung hinsichtlich der Konstruktion von Grenzen in einem steten Wandel des Einflusses und der Identifikation.

In ihrem zweiten Manifest, The Companion Species Manifesto: Dogs, People, and Significant Otherness, wendet sich Donna Haraway der Verbindung zwischen Menschen und Hunden zu. Die Figur des Cyborg kann die drängenden (politischen) Fragen nicht mehr ausreichend darstellen, Fragen der Zerstörung der Natur-Kultur durch eine Entkoppelung des Menschen von der Natur. Wie in A Cyborg Manifesto, gibt es auch hier keine autarke agents, da Mensch und Hund faktisch gesehen nahezu über die ganze Menschheitsgeschichte miteinander gelebt und dadurch eine symbiotische Beziehung eingegangen sind, sodass sie ontologisch gesehen keine verschiedenen Identitäten bilden. Auch sie sind hybride Geschöpfe, bilden gegenseitige Konstituierungen von Menschen und in diesem Falle Hunden. Dies fasst Donna Haraway mit dem Begriff des Companion Species zusammen im Bewusstsein, dass co-evolutionäre Beziehungen nicht nur zwischen Mensch-Tier bestehen. Gleichwohl Menschen Hunde konditionieren, sie in Zwingern halten und (zumeist) dominieren, besteht eine gegenseitige Verbindung und Veränderung, bei dem der code des Lebens durch die enge Beziehung und den damit einhergehenden Austausch von Körpern umgestaltet wird. Diese Transformation nennt Donna Haraway metaplasm. Kein Lebewesen ist entkoppelt von diesen Prozessen des Werdens, sodass dieser Prozess als becoming-with definiert werden muss. Auch in diesem Manifest sind die Grenzen permeabel, bekannte Taxonomien obsolet, sodass neue Verwandschaftsverhältnisse gesucht werden müssen in einer Natur-Kultur, die keinen natürlichen telos und keine strikte Ordnung kennt, in der eine neue Definition von Gemeinschaft gesucht werden muss, basierend auf Empathie, Verantwortung und Anerkennung auch nicht-menschlicher agents, wie Tiere, Pflanzen, Zellen oder Bakterien.

Dieser Artikel ist open content bedarf jedoch der Nachfrage beim Autor zur Nutzung des ganzen oder bestimmter Teile des Artikels.
Ich bitte jede und jeden dieser Prämisse zu folgen.

Posted in Rachel Carson Center | Tagged , , , | Kommentare deaktiviert

Fresh Kills Park – A Multi-Dimensional Memorial

I. Introduction

The change and appropriation of land is an inherent anthropological phenomenon. All known cultures explored their environment, the circumjacent nature and tried to adapt it or to influence it – more or less directly. In northern America, the landscape was also modified, not only since the first settlers from the Old World stepped on the New World’s soil. Indigenous people changed their landscape to fulfill certain cultural ideals as well as to generate enough resources to survive. Though, in contrast to the settlers, they hunted as much as they needed, always in harmony with Nature. The different cultural topics regarding natural appropriation and acquisition of property, lead to severe differences. Fences were built, wood was cleared, landscape deeply changed and the native people irritated. This work deals with a special form of changing the landscape in a very space place – Fresh Kills, Staten Island. It outstandingly demonstrates, on the one hand, how development and technique is able to destroy natural habitat as well as endanger people and, on the other hand, reestablish contaminated landscape through complex technological processes. For this purpose, a brief historical overview will be presented in the first section, followed – in section two – by a description of the transformation process of Fresh Kills, focusing on decisive factors for it. The last section depicts the time of transformation, showing ideas and special technical processes, which are supposed to transform the former landfill into a nature park.

weiterlesen…PDF

Posted in Rachel Carson Center | Tagged , , | Leave a comment

Environmental Governance and Civil Society in Nigeria – Presentation by Mr. Jonathan Agbonifo

Due to my work and my spare-time-activities, I wasn’t able to write new articles on my weblog. That’s so sad, to be honest, as there are so many topics I want to discuss..Well..Nevertheless I’m trying to hop into the time machine and go back to the future ;-)

As I am part of the Certificate Program of the Rachel Carson Center in Munich, I also attend to the so called Lunchtime Colloquium. Not only that we getto discuss themes and topics between several researchers, we also listen to a researcher’s research.

This time, it was Mr. Jonathan Agbonifo from Nigeria. A very interesting topic, as I myself made deep research within the topics of peace and conflict studies.

So, here you get my short impression of Mr. Agbonifo’s talk:

Rachel Carson Center – Lunchtime Colloquium (November 7th 2013)

Environmental governance and civil society in Nigeria

John Agbonifo

Civil society the best for effective overall development, including better management of environmental resources.

Expansion of c s groups led to a deepening of environmental crises.

It seems to Mr. Agbonifo that the hope evinced by the architects of the new liberalism was misplaced.

How do we reconcile the apparent contradiction between a growing an activist growing evtl movement and deepening of envtal crises in Nigeria?

Mr. Agbonifo focuses his work geographically at the Niger delta, which is the largest wetland in Africa (70000 square km). It has huge mangrove swamps (6000 square km) and is the home for 30 million people of various ethnicities. Regarding exploitable goods, the Niger delta is rich in oil and gas reserves.

The exploitation of these resources began in the 1950s, which had and still have an enormous impact on humans and the environment, e.g. deforestation, river pollution, gas flaring or the destruction of local economy. The  trickle-down-effects were minimal, so that the people had no real advantage of the exploitations. To manage the environmental intrusions, the state established several regulations, which created no real impact in practice.

The modern environmentalism began due to two events that happened between the late 1980s and the early 1990s. In 1987, an italian company dumped chemical wastes at the Koko port in Nigeria, some of which contained radioactive materials. 26 workers suffered chemical injuries due to radiation exposure.

Aggrieved communities in the Niger Delta, that suffered for decades from environmental devastations, mobilized themselves to protect the environment.

The environmental movement is not a homogenous entity. JA thereby defines three groups:

A Government group (technical and managerial solutions, awareness, educated, but elitist, specialized, they do not question injustice, do not back protest against government)/

e.g. Nigerian Environmental Society

An emancipatory group (they question injustice, reject cultural codes and adopt public protest) / Movement for the Survival of the Ogoni People

Finally, hybrid groups exist. (technical and managerial solutions critical but seek reform more than protest). Community mobilization e.g. Environmental Right Action

Why has civil society concern with the environment not translated into improved environmental outcomes?

  • What is the nature of relations between the Nigerian State and the environmental movement?
  • What are the contributions of the environmental movement to environmental governance in Nigeria?

Following JA, the modern state has three basal core imperatives: Maintain order, international competition and the raise of revenue for the first two.

Although the modern state is created for peoples benefit, there are moments, the state turns into an authoritarian state, in such a way that it limits the emergence of social and environmental movements. Furthermore, it does not create the opportunity to link the local interests and movements to a bundled and common outcome to become a threat to state government.

Based on Dryzek et al., the state can be inclusive (actively or passively) or exclusive actively or passively), dependent on the grade of threat the government is faced to.

In relation with Nigeria, the state has a sixth and decisive core imperative, which obstructs the emergence of a powerful environmental movement.

The postcolonial Nigerian state serves the interest of global capital through establishment, especially by protecting and expanding the conditions of capitalist accumulation. So, facilitating capitalist accumulation becomes a core imperative of the Nigerian government, which the state has to save through active or passive action.

This sixth imperative is a result of the colonial influence in the state-design. Consequently, the state is developed to accumulate global capital and the politicians in the government are compromised.

Relating to the Niger Delta, the state facilitates the legal dispossession as well as the  exploitation of land in benefit of oil companies. Furthermore, environmental regulations are not enforced and severe dangers are taken into account to serve international companies.

Following Mr. Agbonifo, the general main objectives of the governance groups are to protect the biodiversity, promote the use of resources in a sustainable manner and to advocate for action that minimizes pollution. Their strategy is policy-driven and therefore in deep connection with the state. So, their main goals are to create awareness regarding environmental problems and to educate people. Therefore, scientific management is needed. As the governance groups cannot force the government in any way, they are not in conflict with the state’s imperatives, so that the groups are actively included and collaborations are established between them and the government.

Emancipatory groups want a right to control and use the Ogoni resources in a fair way, towards a better development of the Ogoni environment, as well as to stop the degradation of the landscape. Therefore they created a Bill of Rights, adopted public protest, but also disrupted operations of oil companies in Ogoniland. In addition, the protest was internationalized. As reaction, the state initially ignored these groups (passively exclusive), later on tried negotiations (active inclusion), but as the groups demanded more inclusion, the state reacted with active exclusion through military repression and killings.

Finally, the hybrid group’s objectives are to establish oil spill regulations through lobbyism, create an awareness for environmental issues. As a typical hybrid group, NACGOND is mentioned. A national coalition of several foundations, movements and interest groups in order to enhance operator’s compliance to local and international standards regarding spills and gas flaring in the Niger Delta. Nevertheless being such a presumed huge player, neither the state nor the oil companies seem to be impressed by NACGOND’s efforts. So, the state’s response towards hybrid groups is passively exclusive and passively inclusive depending on the specific case.

In summary, the Nigerian state responds as the occasion demands in different ways. Because if this, Mr. Agbonifo defines the state as mainly elusive. The fate of the environmental group depends on their position towards the state and government. As long as the group matches with the state’s core imperatives, it will not be in danger. Though, does the environmental group resort to violence either towards the state or the international companies, the state itself will be actively exclusive, mainly by violence.

Aggravating, the different environmental groups are inhomogenous, so that they do not confederate with each other, as well as coalition talks between the groups from different categories are not considered.
Maybe the interconnection of different groups could be a promising starting point, as they all have one task to solve: Establishing a sustainable environment for all the Nigerians. Local knowledge could be linked with the knowledge of the epistemic community – as you could call the first group, the governance group. Groups tending to guerrilla warfare should be isolated, so that the movement and the idea as a whole does not run into mischief. Anyhow. Due to its strategy, the government is like a monster, as Mr. Agbonifo said in the Q&A. At the moment you seem to be dangerous, it will eat you. Therefore, the international community should be taken into responsibility, at least because the established political system was designed by economic ideas established by western masterminds.

Posted in Politics, Theory Development | Tagged | Kommentare deaktiviert

Cyborgs…Superhumans…Superunexpected

Tjaja..So ist das nunmal.
Für uns aficionados nichts neues, nichts unterwartetes, allzu erdenkliches.
Experten des National Intelligence Council der USA, einem Gremium zur Erarbeitung  zukünftiger Trends, haben nun in ihrem Global Trends 2030 -Alternative Worlds [pdf] offenbart, dass die Verbindung von Mensch und Maschine in Zukunft sehr wahrscheinlich ist. Welch Überraschung! Wovon wir schon lange träumen, wir uns vorstellen und bereits fragmentarisch im Jetzt erkennen – das soll der NIC als Trend erkannt haben. Ich bin begeistert. “Zudem werde mit Implantaten “die Lücke zwischen Gehirn und Maschine” über entsprechende Schnittstellen geschlossen. “Menschen können sich entscheiden, ihren Körper zu verbessern – so wie sie es heute mit Schönheitschirurgie tun”, heißt es.”[link]
Schnittstellen..an wen erinnern wir uns? MacLuhan? Nein. Auch, vielleicht…Friedrich Kittler!
Und jetzt kommt es: Das Militär soll von solchen Trends profitieren? Nein? Ehrlich?
Was wir schon lange in Computerspielen wahr werden lassen, was schon längst in unseren Köpfen real ist, das erkennt der Rat erst jetzt als ein mögliches, zukünftiges Szenario?
Boring! Jungs, nehmt Literatur ernst! Nehmt Computerspiele ernst! Sie sind Teil moderner Kunst! [link]

Mehr dazu folgt. Und eines wird immer deutlicher: Ich muss mein Vorhaben durchziehen. Die Zeit ist reif!

Posted in Cyberculture, Cyberpunk, Fragmente/Gedanken, Politics | Tagged , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

FI__N__AL TIMES

Ich war nie ein Leser der Financial Times Deutschland. Gleichwohl stimmt es mich traurig, dass nebst er Frankfurter Rundschau nun auch die Financial Times insolvent ist.
Die letzte Ausgabe musste besorgt werden, alleine aufgrund meiner Affinität für Druckmedien. Ist das der Beginn des Aussterbens der Printmedien?

Posted in Fragmente/Gedanken | Kommentare deaktiviert

Mapping Democracy – Auf Weltempfang

Heute fand in den Münchner Kammerspielen die erste einer dreiteiligen Debattenrunde statt.
Dabei wurden Kairo, Madrid und München über Live-Schaltungen verbunden und jeweils von einer Podiumsrunde begleitet und moderiert. Danebst konnte über Twitter via #mapdem kommuniziert werden.

Themen und Fragen drehten sich rund um die globalen Protestbewegungen, sei es in den USA, oder eben Madrid und Kairo (in München ist sie meiner Meinung nach noch VIEL zu schwach ausgeprägt um wirklich Relevanz aufzuweisen).

Wieso sind sie entstanden? Welche Rolle spielen dabei die sogenannten Sozialen Netzwerke? Welche Überschneidungen gibt es zwischen den Bewegungen in Madrid und Kairo?

Ehrlichgesagt geht meiner Meinung nach in der Debatte um die Protestbewegungen grundsätzlich die “grüne Revolution” im Iran 2009 vollkommen unter. Dort zeigte sich bereits der Unmut der Bevölkerung hinsichtlich politischer Ignoranz und Wahlfälschung in aller Deutlichkeit.

Wie dem auch sei.

Zunächst reflektierten alle drei Orte unabhängig voneinander über die Bedeutung der Demokratie und deren Inhalt. Also, was Demokratie ist, was sie sein muss, welche Prämissen gegeben sein müssen.

Und bereits da offenbarten sich meiner Meinung nach deutliche Unterschiede zwischen Kairo/Madrid und München, die sich durch die vollkommen differente Umwelt erklären lässt.

In München diskutierte man die Rolle z.B. der Piratenpartei, die Parteiverdrossenheit der Bevölkerung, der Mangel an Gestaltungsmacht in der Gesellschaft, durch sie und für sie, aber auch der Reforumunwille. Parlamente und Institutionen haben sich entfremdet, Politik ist ein Theaterschauspiel geworden.

Kairo und Madrid gingen derweil viel basaler an die Thematik – wie bereits geschrieben, aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahrzehnte.

Demokratie bedeutet nach Kairoer Auffassung die Achtung der Menschenrechte, Meinungsfreiheit, freie und geheime Wahlen (Art. 38 GG), Rechtsstaatlichkeit (Art. 28 GG.), eine fixierte und gültige Verfassung (die aber im Falle Kairos nicht durchsetzbar erscheint aufgrund der parlamentarischen Hürden). Hierbei wird deutlich, dass diese basal geforderten Rechte im Deutschen Grundgesetz in den Grundrechten niedergeschrieben sind (Art. 1-5 GG). Desweiteren wurde auch die Möglichkeit der Bildung (Art. 7 GG) und die Aufrechterhaltung einer gewissen ökonomischen Position gefordert.

Demokratie muss als Werkzeug definiert werden, nicht als eigenes Ziel, wie der Blogger @BestofTheWorsti schrieb.

Spaniens Diskutanten fordern die politische Kontrolle der Ökonomie und eine gesellschaftliche Kontrollinstanz der Politiker. Diese Forderungen sind letztlich die Genese der jahrzehntelangen politischen Klüngel und Patronagenetzwerken, bei denen die Politiker zumeist ohne juristisch belangt zu werden zurücktraten oder weiterhin in der Politik unfug trieben. Diese Forderungen nannten die Spanier to recover the essence of democracy.

Demokratie darf jedoch nicht oktroyiert werden, denn jedes Land, jede Nation hat ein eigenes Verständnis von Demokratieprozessen (politics), obschon die Inhalte (policy) ähnlich/gleich sein mögen.Dies erinnert an den kulturrelativistischen Ansatz.

Spannend wurde es durch den input Fernando Savaters: Politische Aktion beinhaltet eine physische Handlung und den Einbezug der Bürger des jeweiligen Landes. Politisches Handeln darf sich nicht nur auf Parlamentarismus reduzieren.

Spannend ist der Einwurf, da das Ende des Konsums der Politik eingeläutet wird. Demokratie (und letztlich auch Politik) muss ein reziprokes System sein (so nenne ich es mal). Demokratie formt den Menschen und der Mensch formt Demokratie – ein von Grundauf sozialkonstruktivistisches Paradigma. Öffentliche Räume müssen besetzt werden, Debatten auf ihnen geschaffen werden – eine Gemeinsamkeit zwischen Kairo und Madrid.

Die Bürger wandeln sich also vom schlichten Konsumenten zu einem Partizipanten.
Wasser auf meine Mühlen: Den Menschen, den Mitbürgern offenbaren sich gerade auch durch die Möglichkeiten der ICT‘s neue Handlungsmöglichkeiten.

Man muss die neuen Mittel kennenlernen, studieren, verstehen, bevor man sie ad acta legt. Man kann sie erst nach dem Studieren verändern, anpassen, umwidmen – kurz: sich aneignen, wie z.B. Handwerker im Sudan (Dank an zeph und Kurt Beck, die mir dieses Thema nahebrachten und ich mittlerweile als ein essentielles Paradigma sehe).
Interessant war auch ein weiterer Einwurf: Madrid hat die Proteste in Ägypten analysiert und sie auf ihre Situation angepasst (“We recreated the sample in a spanish way to fit Spain”).

Hala Galal spricht den sozialen Medien einen Teil ihrer Relevanz ab, denn letztlich muss der Mensch seinen “Hintern hoch bekommen und auf dem Platz demonstrieren”, zumal in Ägypten das Internet zeitweise gekappt wurde.
Gleichwohl sind die SN als ein weiteres Informationsmedium zu sehen.

Nahezu unisono wurde jedoch die Fragmentierung durch z.B. Twitter kritisiert.
Wie verschiedene Organismen (verstanden als geschlossene Systeme) schwirren sie im Raum der Impulse ohne Synergieeffekte zu generieren. Die Debatten atomisieren sich, verlieren sich im Äther, da keine Organisation und Strukturierungsintanz vorhanden.

Schließlich schwirrte in meinem Kopf die Theorie Mancur Olsons im Kopf: The Logic of Collective Action.
Zwischen dem Parlament (Politiker) und der Bevölkerung (Volk) herrscht ein Abgrund ohne Brücke. Desweiteren erscheint es auch nicht wirklich so, als wollten die Politiker dies ändern. Sie leben in ihrem Biotop, ihrem eigenen Organismus, bilden eine eigene Interessengruppe, sind ein weiterer Akteur auf dem politischen Parkett, der sich selber vertritt und lediglich von Wirtschaftsvertretern Druck verspürt – und alle vier Jahre durch Wahlen. Wenn nun neue Formen der Demokratie enstehen, werden diese als Humbug und/oder vollkommen unpraktikabel abgetan. Sie leben ja auch ganz gut in ihrem Biotop…

Was bleibt letztlich?

  • Aneignung neuer Möglichkeiten
  • Umwidmung öffentlicher Räume

Posted in Cyberculture, ICTs | Kommentare deaktiviert

Cybernetic Imagination in Science Fiction pt.1

Angefixt durch einen Beitrag zephs auf seinem weblog und meinem eigenen Interesse für das Thema cyberpunk, habe ich vor ein paar Tagen kurzerhand das Buch Cybernetic Imagination in Science Fiction1 käuflich erworben.

Warrick hat dafür 255 Kurzgeschichten und Romane analysiert, die zwischen 1930 und 1977 verfasst wurden.

Dabei wurde eine große Diskrepanz zwischen der fiktionalen und der realen Welt offenbar, da das Gros der SF-Literatur Dystopien sind, während das Feld der Computerwissenschaft hingegen nicht solch negative Einstellungen hegt.

Zeph hat das Buch selber nicht ganz gelesen hat – anscheinend weil er seinerzeit einen erkenntnistheoretischen Trugschluss vermutet hatte, der sich auf Seite 92 offenbart: “Cybernetics is the effort to understand the behavior of complex systems. Imaginative literature exploring this subject might be fruitfully approached using systems theory.” Vielleicht kann ja zeph selber dazu Stellung nehmen, wenn er Zeit und Lust hat.

Ich hoffe, zeph verstanden zu haben. Kybernetik ist nicht per se das Bestreben, komplexe Systeme zu verstehen. Zudem muss die Systemtheorie nicht der epistemische Schlüssel sein, um imaginative literature zu verstehen, beziehungsweise verständlich zu machen.

Hinsichtlich der Kybernetik-Definition gefällt mir ein Zugang des deutsch-tschechischen Kybernetik-Vertreters auf politikwissenschaftlicher Ebene, Karl W. Deutsch:

„Sie (die Kybernetik, anm. d.Verf.) versucht aufzuklären, was Kommunikation und Steuerung eigentlich bedeuten, indem sie die Hilfsmittel der modernen Technik dazu benutzt, um die Reihenfolge der bei diesen Vorgängen auftretenden Erscheinungen planmäßig und Schritt für Schritt zu erfassen und nachzuvollziehen. Kybernetik ist die systematische wissenschaftliche Beschäftigung mit Kommunikations- und Steuerungsvorgängen in Organisationen aller Art.“2

Dass es dabei um komplexe Systeme gehen muss (rekurrierend auf o.g. Zitat Warricks), steht nirgends geschrieben. Ein Thermostat ist kein wirklich komplexes System, gleichwohl das Paradebeispiel einer kybernetischen Einheit.

So erscheint mir die Definition zu kurz gefasst, auch wenn der kybernetische Ansatz in Verbindung mit Literatur durchaus angebracht erscheint.

So schreibt Norbert Wiener, der Begründer des Wortes cybernetic in einer schriftlichen Mitteilung am MIT im Jahre 1955:

„Kommunikation ist der Kitt, der Organisationen zusammenhält. Kommunikation allein befähigt eine Gruppe, zusammen zu denken, zusammen zu sehen und zusammen zu handeln.

(…)

Die verschiedenen Elemente, aus denen die Persönlichkeit sich jeweils zusammensetzt, stehen untereinander in ständiger Kommunikation und beeinflussen sich gegenseitig durch Steuerungsmechanismen, die ihrerseits wieder eine Art von Kommunikation darstellen.“3

Kommunikation entsteht durch das Übermitteln von Nachrichten – zusammengesetzt aus einer bestimmten Datenmenge. Wir laden die Datenmenge hoch, berechnen sie, setzen sie in Bezug zu unseren bisherigen Informationen, bauen sie ein oder verwerfen sie. Es entsteht eine Rückkoppelung.

Kann ein selbstregulierendes Netzwerk der Kommunikation entstehen? Also ein lernendes Netz? Eine sich selbst regulierende Organisation?

Dieser Ansatz erinnert mich im Übrigen sehr stark an Clay Shirky und seine mediale Theorie, zu der ich in den nächsten Wochen ausführlicher etwas zu schreiben gedenke.

Warrick rekurriert auf die Systemtheorie, da aufgrund der tiefgehenden literarischen Analyse offenbar wurde, dass die Entwicklung der Roboter in der SF und der Computer in realiter verschiedene Wege gehen.

Und um die Literatur zu kategorisieren, bietet sich die Differenzierung in isolierte, geschlossene und offene Systeme an.
Das Buch Warricks offenbart zunächst kein neues Paradigma rund um das Thema Science Fiction (sofern ich das nach Intro [XIII-XVII] und Kapitel 1 [S.1-16] sagen kann), dennoch sollte das Buch zu einer näheren Betrachtung herangezogen werden.

Was sind die Ziele Warricks?

  1. Es soll ein Narrativ des SF-Subgenres rund um künstliche und maschinelle Intelligenz (Roboter und Computer) geschrieben werden.
    Hierbei ist ihre erste thematische Einschränkung zu vermerken. Es geht Warrick ausschließlich um Literatur, in der Roboter und Computer in Verbindung mit dem Menschen eine Rolle spielen. Androiden und Cyborgs werden nicht berücksichtigt4.

Ihrer Definition nach ist ein Computer “an automatic electronic machine for performing calculations and for storing and processing information”5.

Ein Roboter ist

“a mobile machine system made of nonbiological materials such as metal, plastic and electronic devices. The robot may be self-controlled (have its computer within), remotely controlled (have its computer somewhere else), or an intermediate machine, with the robot being partly self-activated and partly remotely controlled”.6

Nicht erfasst werden Androiden (definiert als menschenähnliche, durch diesen erschaffene Wesen, aus biologischem Material bestehend) und Cyborgs (kybernetische Mechanik und biologische Organismen in Verbindung). Terminator fällt eiskalt raus…

Was passieren kann, wenn Roboter self-controlled agieren und welche ethischen Fragen sich ergeben können, hat Karel Čapek in R.U.R. meisterhaft aufgezeigt!

Weiter möchte Warrick:

  1. Aufdecken und Beschreiben wiederkehrender Bilder, Muster und Bedeutungen in der kybernetischen Fiktion7. Des Weiteren will sie -und dies ist durchaus hochinteressant- die gegenseitige Befruchtung zwischen dem Subgenre, dem SF-Genre, der Wissenschaft und der technischen Innovation eruieren.
  1. welches literarische Verdienst ist der cybernetic fiction zuzuschreiben? Hat die SF-Literatur nach eineinhalb Jahrhunderten einen gleichwertigen Stand zur realistischen Fiktion innerhalb der literarischen Tradition errungen?

Ein sich wie ein roter Faden durchziehendes Element in der Literatur ist die Vorstellung des Menschen als Inkarnation des Prometheus, dem Erschaffer eine neuen Art Intelligenz – in der SF-Literatur durch Technologie.

Diese zunächst positiv konnotierte Metapher (mit der Prämisse, das Erschaffen von Intelligenz mit Technologie sei positiver Natur, also eine Utopie) wird sukzessive durch ein negatives Bild ersetzt, indem die humanoiden Wesen den Menschen bedrohen.8

Letztere Versionen stammen durch die Extrapolation und oeuvres geschlossener Systeme.

Offene System-basierte Versionen hingegen eröffnen eine Möglichkeit der Mensch-Maschinen-Symbiose. Ein Aufbruch in neue Welten.

1WARRICK, Patricia S., Cambridge Mass., MIT Press, 1980.

2DEUTSCH, Karl W., Politische Kybernetik. Modelle und Perspektiven, Freiburg, Rombach+Co, S. 126.

3DEUTSCH, Karl W., Politische Kybernetik. Modelle und Perspektiven, Freiburg, Rombach+Co, S. 127.

4WARRICK, Patricia S., XVI.

5Ebda.

6Ebda.

7den Terminus kybernetische Fiktion, möchte Warrick weiter für diese Literaturart verwenden.

8 ROLOFF/SEEßLEN, Kino des Utopischen. Geschichte und Mythologie des Science-fiction-Films, Reinbeck, rororo, S.59 ff.

Posted in Cyberculture, Cyberpunk, Fragmente/Gedanken, Theory Development | Kommentare deaktiviert

A.Wake

‘“Alan Wake” brings gamers back to the days when horror was more about what lurked in the shadows then what was blatantly in the open.’
Mark LoProto in examiner.com
And this is so true! A very stunning game, great storyboard..

videospielkultur

Posted in Cyberculture | Kommentare deaktiviert

Deftones – Tempest (new album called Koi No Yokan coming out on Nov. 13th!)

Posted in Fragmente/Gedanken | Kommentare deaktiviert